Solidarit'eau Suisse - der Wasserbotschafter

Wasserversorger und Gemeinden engagieren sich

Solidarit’eau suisse ist eine Initiative der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit), welche im Jahr 2007 lanciert wurde und die unter anderem vom Schweizerischen Verein des Gas- und Wasserfaches (SVGW) ideell unterstützt wird. Die Initiative fördert die Unterstützung von Trinkwasserprojekten in Entwicklungsländern durch Schweizer Wasserversorgungen und Gemeinden.

Folgende Ziele werden dabei angestrebt: Einen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen für möglichst viele Menschen zu ermöglichen sowie die Schweizerische Bevölkerung auf die hohe Qualität unserer hiesigen Wasserversorgung aufmerksam zu machen.

 

Film von Solidarit’eau suisse und Goodwill Ambassador Ernst Bromeis
Der neue Film thematisiert die Expedition Milano 2015 des solidarit’eau suisse – Goodwill Ambassadors und Grenzschwimmers Ernst Bromeis und soll erneut auf die Problematik der Wasserverschmutzung und -knappheit auf unserem Planeten aufmerksam machen., Der Zugang zu sauberem Trinkwasser kann nach wie vor nicht für alle Menschen als selbstverständlich angesehen werden.

 

Wie funktioniert Solidarit'eau Suisse? 

Die Initiative funktioniert so, dass Schweizer NGOs oder andere Partner ihre Projektgesuche direkt beim solidariteau suisse - Sekretariat einreichen. Bevor diese auf der Webpage aufgeschaltet werden, begutachten die unabhängigen Wasserexperten von Aguasan umfassend die Projekte und geben ihre Zweitmeinung ab. Mit diesem Akkreditierungsschritt soll sichergestellt werden, dass die Projekte sowohl bezüglich Realisierung als auch Nutzen höchsten Nachhaltigkeits- und Qualitätszielen gerecht werden. Bei positiver Zweitmeinung wird das Projekt auf der Webpage publiziert. Gemeinden und Wasserversorgungen können so ein Projekt, welches Sie gerne finanziell unterstützen würden, auswählen. 

 

Wie können sich Gemeinden und Wasserversorgungen engagieren? 

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Gemeinden und Wasserversorger mit solidarit'eau suisse anderen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen können.

Projektunterstützung

Wasserversorgungen und Gemeinden können über solidarit'eau suisse ein Trinkwasserprojekt auswählen, das sowohl ihren Vorstellungen bezüglich Land, Grösse des Projekts und Anzahl der Begünstigten, als auch den finanziellen Möglichkeiten der Wasserversorgung / Gemeinde entspricht, und dieses finanziell unterstützen. Der Spendenbetrag ist im Prinzip frei wählbar. Die wesentliche Stärke dieser Initiative liegt darin, dass die Administrationskosten sehr gering sind bzw. der gesamte Betrag, der von den solidarit’eau suisse – Gemeinden gespendet wird, in ein konkretes Projekt fliesst. Die vergleichsweise sehr geringen Verwaltungs- und Promotionskosten werden von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) getragen. 

Factsheet SVGW

Partnerschaft

Wenn Sie an einer intensiveren Zusammenarbeit mit einer Wasserversorgung / Gemeinde in einem Entwicklungsland interessiert sind, können Sie eine Partnerschaft aufbauen. Der Aufbau einer Public-Public Partnership wird vom solidarit’eau suisse - Sekretariat, den Aguasan Wasserexperten und den Globalprogramm Wasserinitiativen der DEZA bei all den verschiedenen Aspekten des Projektes (organisatorische, technische, Kommunikation und Fundraising) begleitet. 

Was konnte durch das Engagement der Gemeinden erreicht werden?

Seit Beginn der Initiative begeisterten sich bereits über 170 Gemeinden bzw. Wasserwerke für solidarit'eau suisse, wodurch über 5 Millionen Franken Spendenbeiträge für diverse Projekte eingesetzt werden konnten. Alleine im Jahr 2014 konnten durch die Spenden der solidarit’eau suisse Gemeinden und Wasserversorgungen über 300'000 Menschen in Entwicklungsländern zu sauberem Trinkwasser verholfen werden.

 

Zum Beispiel Korporation Sempach 

Die Korporation Sempach mit ihrer Wasserversorgung ist seit 2012 bei solidarit'eau suisse dabei und stolz darauf: Das solidarit'eau suisse-Schild ziert nun die Fassade des  Seewasserwerks. Das Seewasserwerk wurde wegen der zunehmenden Wasserknappheit - mitunter durch das Bevölkerungswachstum hervorgerufen - erstellt und 1965 eingeweiht. Seither dient es als Wassergarant für verschiedene umliegende Gemeinden.

Sempach ist dankbar für diese Wasserquelle und zeigt sich deshalb solidarisch. Es unterstützt ein Projekt der Caritas in Somalia, welches zum Ziel hat zusammen mit der lokalen Bevölkerung Wasserversorgungen und Dorfschulen zu bauen. 

 

Sempach unterstützt ein Projekt der Caritas in Somalia 

Solidarit'eau 

 

 

Zum Beispiel Eauservice Lausanne 

Eine Partnerschaft zwischen Lausanne und Nouakchott (Hauptstadt Mauretaniens) wurde 2009 gegründet. In diesem Zusammenhang sind verschiedene Aktivitäten geplant, um den Zugang der benachteiligten Bevölkerung zu Wasser zu verbessern. Lausanne leitet das Projekt und kann dabei auf die Unterstützung von 17 anderen Schweizer Gemeinden zählen.

Als Projektaktivitäten werden die Ausdehnung des Leitungsnetzes auf ein weiteres Quartier der Stadt, die Rehabilitierung kollektiver Wasserschwerpunkte, den Kauf von Zisternenwagen für die Versorgung der armen Quartiere sowie eine Sensibilisierungskampagne, welche verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit Wasser beinhaltet, durchgeführt. 

 

Eine Partnerschaft mit Nouakchott 

Aktivitäten verbessern den Zugang der benachteiligten Bevölkerung zu Wasser 

 

2015 SVGW | Created by medialink | Performed by iteam